Letztes Mal haben wir Nomen (Hauptwörter) und ihre Pluralbildungen betrachtet. Um diese Hauptwörter in einem Satz verwendet werden können, müssen wir nun verstehen, wie im Sindarin die Verben (Tätigkeitswörter) angewandt werden.

Die Schreibweise ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn am Ende des Wortes wird bei Verben ein Bindestrich geschrieben. Dies zeigt, dass es sich nur um den Wortstamm handelt und dieser noch eine jeweilige Endung erfordert. In der heutigen Lektion werden wir lediglich die Gegenwartsform betrachten, andere Zeiten werden in einer zukünftigen Lektion folgen.

Bei den Verben werden zwei Arten unterschieden:

  1. Schwache, bzw. abgeleitete Verben, auch A-Stämme oder A-Verben: Der Wortstamm endet auf a. Da die Verben direkt auf einen Vokal enden, können die Endungen der Formen direkt angehängt werden. Allerdings wird bei ich und du das -a zu einem -o.
  2. Starke, bzw. einfache Verben, auch Stammverben genannt: Stamm endet auf einen Konsonanten, meistens einsilbig. Da der Stamm auf einen Konsonanten endet, wird bei den meisten Endungen ein zwischen Stamm und Endung eingeschoben.

Wir werden die einzelnen Fälle im Singular und Plural durchgehen und jeweils am Beispiel eines A-Verbs und eines Stammverbs zeigen, wie die Endungen und Personalpronomen (Persönliches Fürwort; ich, du, er/sie/es, …)

Dabei nehmen wir die beiden Verben:

                               A-Verb                                                          Stammverb

padra-                 gehen                                  tol-                       kommen


Normalerweise werden die Personalpronomen nicht genannt, es wird lediglich die jeweilige Form des Verbs angegeben. Wird das Personalpromonem jedoch doch explizit genannt, zum Beispiel um etwas besonders zu betonen, wird die jeweils passende 3. Form des Verbs (Singular oder Plural) verwendet.

1.Person Singular (ich, in Sindarin: im)

padron                ich gehe                              tolin                       ich komme                        Endung -n

2.Person Singular (du, in Sindarin: eg; Sie, in Sindarin: edh)

Wie im Deutschen gibt es eine gewöhnliche und eine förmliche Variante, wie das deutsche Duzen und Siezen.

padrog                du gehst                             tolig                       du kommst                        Endung -g

padral                   Sie gehen                           tolil                        Sie kommen                      Endung -l      

3.Person Singular (er/sie, in Sindarin: est; es, in Sindarin: ta)

Es gibt im Sindarin keine Geschlechterunterscheidung und es wird die Grundform des Verbs verwendet.

padra                   er/sie/es geht                  tol                          er/sie/es kommt             Grundform

1.Person Plural (wir, in Sindarin: gen (inklusiv)oder men (exklusiv))

Im Sindarin gibt es für das wir eine exklusive und eine inklusive Form. Die inklusive Form beinhaltet den Sprecher und den Hörer und gegebenenfalls noch weitere Personen, die exklusive Form beinhaltet den Sprecher und weitere Personen, aber nicht den Hörer.

Beispiel:
Exklusive: Wir nehmen einen Podcast auf            (Jannik und Marc)
Inklusive: …, dass wir gemeinsam elbisch lernen können. (Wir und ihr)


padranc               wir gehen (exkl.)             tolinc                     wir kommen (exkl.)        Endung -nc

padram               wir gehen (inkl.)              tolim                     wir kommen (inkl.)         Endung –m

2.Person Plural (ihr, in Sindarin: len)

Auch hier wird unterschieden zwischen der gewöhnlichen und förmlichen Variante.

padragir              ihr geht                               toligir                    ihr kommt                          Endung -gir

padradhir            Ihr geht (förmlich)          tolidhir                 Ihr kommt (förmlich)     Endung -dhir

3.Person Plural (sie, in Sindarin: ti)

padrar                  sie gehen                           tolir                        sie kommen                      Endung -r
               

Einige wichtige Verben zum Lernen:

dagra-                  kämpfen

gala-                      wachsen

car-                        tun

mad-                     essen